GMAC-Thread

alles zu Conteste, Regional-Wettbewerbe .....
Benutzeravatar
dg7acf
Beiträge: 233
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 11:30
Wohnort: JO42ui

Re: GMAC-Thread

Beitrag von dg7acf » So 9. Jun 2019, 19:01

Michael, wäre das nicht was für Dich? :lol:

Ahoi
Pom
Alle Regler nach rechts!

Benutzeravatar
dg7acf
Beiträge: 233
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 11:30
Wohnort: JO42ui

Re: GMAC-Thread

Beitrag von dg7acf » So 9. Jun 2019, 19:48

dl4mfm hat geschrieben:
Sa 8. Jun 2019, 00:33
Das Pile Up aus PA, wie im letzten Jahr, fiel ebenfalls aus.
Verstehe ich nicht, Mario. Du hast immerhin jede am Aktivitätsabend teilnehmende PA-Station geloggt und sogar noch zwei dazu. :lol:
Ernst beiseite, ein wirkliches Pile-up aus PA ist am Dienstag schon was Besonderes. Stichproben auf der VERON-Seite ergaben im Schnitt ca. 7 Teilnehmer.

Ahoi
Pom
Alle Regler nach rechts!

Benutzeravatar
dg7acf
Beiträge: 233
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 11:30
Wohnort: JO42ui

Re: GMAC-Thread

Beitrag von dg7acf » So 16. Jun 2019, 21:33

WOW! Willkommen im 1000-plus-Kilometer-Club, Michael! 8-)
Was war das für eine Ausbreitung?

Ahoi
Pom

Edit: E-s, ich habe gerade die Reports bei MMM gelesen.
Alle Regler nach rechts!

Benutzeravatar
dl4mfm
Administrator
Beiträge: 1202
Registriert: So 29. Aug 2010, 12:31
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: GMAC-Thread

Beitrag von dl4mfm » Mo 17. Jun 2019, 12:37

Michael deeeeeehnt erstmal die Landkarte für die Urkunden 2019 aus :D

Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen QSO!

73 de Mario
BildMario DL4MFM
http://www.AdventureRadio.de
DOK: E2Ø "Insel Helgoland"

Benutzeravatar
DB7MM
Beiträge: 279
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 19:17
Wohnort: Kronach

Re: GMAC-Thread

Beitrag von DB7MM » Di 18. Jun 2019, 21:57

Danke für die Glückwünsche!
Pom hat Recht, es war eine Es-Verbindung. Der Cluster war zu der Zeit voll von Es-Spots. R3PA war wirklich kurz mit echten 59 zu lesen. Leider blieb es die einzige Es-Verbindung.
Hier noch der Bericht in epischer Breite - wegen des unsicheren Wetters leider ohne Foto:

Der Wetterbericht war sehr durchwachsen, doch anfangs sah es trocken aus. Also den üblichen Weg vom Parkplatz hoch zum Turm angetreten. Auf den Bänken bei der Kapelle wartete eine Frau mit einem Topf auf einem Gasbrenner wie bestellt und nicht abgeholt. Doch ich hatte keine Muße, mich darüber zu wundern, ich wollte ja meine Station rechtzeitig stehen haben.
Vom Regen der Nacht war der Turm zwar etwas feucht, die Plattform aber doch hinreichend trocken. Die Fernsicht war gut, nur hatte ich in Erwartung von Regen die Kamera im Auto gelassen. Pünktlich um 10:00 kam DK1FG ins Log, damit war JN59 als Großfeld gesichert. Die 39 km hingegen dürften die kürzeste Verbindung gewesen sein. In den folgenden Minuten konnte ich kontinuierlich OK-Stationen arbeiten, auch wenn mir die Zahl der aktiven Stationen eher gering vorkam. Der DX-Cluster hatte Meldungen von sporadic E und tatsächlich, um 10:15 hörte ich auf 144,300 MHz R3PA mit echten 59! Sofort angerufen und er kam mit DM7MM zurück. Also nochmal das Rufzeichen gegeben, dann war das QSO im Log. Lange hielt der Spaß nicht, binnen zwei Minuten war er wieder verschunden. Im Cluster waren weitere Es-Meldungen zu lesen, nur ich konnte keine der Stationen hören. Dafür war aber eine Meute verrückter FT8-Funker losgetreten. Auf verschiedensten Frequenzen waren sie zu hören, was mir die QSOs mit einigen OK-Stationen merklich erschwerte. Die Sendeperiode beginnt: KLACK! TASTKLICK! Merklich brodelt die Intermodulation im Empfänger. KLACK! TASTKLICK! - zum Glück ist danach für die Empfangsperiode Ruhe.
Inzwischen kommen vier alte Traktoren, zwei MAN, ein Einzylinder-Eicher und ein IHC oder was ähnliches. Aha, Bulldogausfahrt und die Frau macht die Verpflegung. Leider habe ich die Kamera im Auto liegen lassen und Zeit das Spektakel zu betrachten habe ich eigentlich auch nicht. Also sammle ich im Es-Chaos weiter Stationen ein. Doch nach einiger Zeit scheinen die Es-Wolken aufgelöst und die wilde FT8-Meute verstummt. Die Bulldogfahrer sind auch schon wieder abgefahren und mir machen die Regenwolken zunehmend Sorgen. Erste Tropfen fallen und etwas kühl wird es auch.
Um 11:00 hoffe ich auf den Sked mit DL9NDK und rufe auf der 144,250 MHz. Prompt kommt Manfred zurück. Super! JO50 und damit 585 Punkte im Log. Nach ein paar weiteren OKs wird der Regen stärker. Der große Schirm über der Station, der kleine Taschenschirm für mich. So bleibt alles zumindest leidlich trocken. Trotzdem ist es ein Kampf, die beiden Schirme so zu positionieren, daß ich nebenbei auch Betrieb machen kann. Der QSO-Rate kommt das nicht zugute und ich denke schon an Abbruch. Aber Abbauen im Regen ist noch blöder als Betrieb im Regen. Also mache ich weiter, wenn auch Antenne drehen und der Blick auf die Antennenrichtung regelmäßig zu kleinen Überschwemmungen führt. Also lieber einfach in der Vorzugsrichtung stehen lassen und den Taschenschirm so balancieren, daß man nicht naß wird und trotzdem funken kann. Nach 13:00 läßt der Regen wieder nach und einige 9As und HAs kommen auf's Band. Bis um 14:00 ist fast alles schon wieder trocken. Gut, daß ich nicht abgebrochen habe. Am Ende wird es der erfolgreichste GMAC 2019 sein, nicht zuletzt wegen der Es-Verbindung.

Benutzeravatar
DB7MM
Beiträge: 279
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 19:17
Wohnort: Kronach

Re: GMAC-Thread

Beitrag von DB7MM » Mi 3. Jul 2019, 22:22

Dienstags-GMAC vom 2.7.2019, DM/TH-012 Großer Farmdenkopf

13°C und Windgeschwindigkeiten bis 56 km/h sind angesagt, was für ein Unterschied zu den 35°C der letzten Tage. Also den Rucksack gleich mit Wollpullover und Fleecejacke bestückt.
Laut Google Maps ist die Strecke zwischen Steinach und Steinheid immer noch gesperrt. Hier gilt wohl der Grundsatz "Die Dauer einer Baumaßnahme ist ihrer Bedeutungslosigkeit direkt proportional." Um kein Risiko einzugehen, fahre ich über die B89 und Rauenstein und komme überpünktlich um 17:55 am Parkplatz an. Trotz strahlenden Sonnenscheins ist die Temperatur genau richtig, um kurzärmelig loszugehen. Der Aussichtspunkt am Oberbecken empfängt mich mit dem unvermeidlichen Wind. Also gleich den Pullover ausgepackt. Der Standardaufbau wird durch zwei Heringe ergänzt, die das Maststativ bei Windböen sichern sollen. Mit den ganzen Zeitreserven, die ich eingeplant hatte, bin ich schon um 19:40 startklar und genieße die gute Sicht. Den Wind und die Lufttemperatur genieße ich weniger, die als Sicherheit mitgenommene Fleece-Jacke brauche ich prompt.
Pünktlich um 19:00 ist das Band enttäuschend leer. Pom schreibt in der Telegram-Gruppe "Dp9x 144220 dani325 jo42sc" nur zu hören ist er nicht. Ich lästere "Hmm, ist mein RX kaputt? Totenstille!". Pom dreht seine Antenne Richtung Süden und so ist das S2S für uns beide das erste QSO, wenn ich ihm auch nur dürftige 52 geben kann.
Sattes 59 hat eine Station, die sich mit einer deutlich schwächeren unterhält. Es ist Gerhard DL4TO auf der Wasserkuppe, QSO und S2S Nummer zwei. Tom DL1ASA ist die Gegenstation und als er die Antenne in meine Richtung dreht, reicht es für 55 und QSO/S2S Nummer drei.
Etwas später ist SK7CY mit eher dünnem Signal zu hören, das QSO gelingt aber ohne große Mühe. Als ich um 19:30 SQ6POM anrufe, hört mich Hajo DJ9MH. 5 kHz höher und mit passender Antennenrichtung tauschen wir 59 / 59 aus. Dabei stellen wir fest:
- Hajo hat die bessere Antenne
- Hajo hat mehr Leistung
- Hajo hört SQ6POM aber nicht
Ich habe
- die kleinere Antenne
- weniger Leistung
- aber einen besseren Standort und konnte SQ6POM problemlos arbeiten.
Wobei besserer Standort sich nur auf die HF-Lage bezieht. Der Wind bläst konstant und so ist es trotz Jacke eiskalt. Da wird der Wohlfühlfaktor in Hajos Shack deutlich größer sein. Wer hätte gedacht, daß ich im Juli Winterjacke und Handschuhe brauche?
Im Cluster sind zahlreiche Es-Meldungen zu lesen, aber ich höre keine der Stationen. Die Es-Wolke scheint für mich am falschen Platz zu sein und so gibt es diesmal kein Es-QSO für mich.
DM8MM/p ist auch ohne Es brüllend laut und wir scherzen über die Häufung von M. DB7MM/p in JO50MM im QSO mit DM8MM/p klingt schonmal gut. Eine gemeinsame Aktivität in Schottland (MM/DM8MM und MM/DB7MM), am besten mit Anreise über internationale Gewässer (DM8MM/MM und DB7MM/MM) könnte das noch steigern.
Ansonsten gibt es eher wenig zu lachen. Im Gegensatz zu den Es-Spots in Cluster kommen mir die Bedinungen schlecht vor und mir wird der Unterschied von Farmdenkopf im Juli zu Farmdenkopf im November klar:
November: Man friert im Dunkeln.
Juli: Man friert im Sonnenschein und in der Abenddämmerung.
Die Zahl aktiver Stationen läßt nach 20:30 deutlich nach. Einziger Lichtblick ist Erhard DF9ME/p, den ich um 21:24 von DA/BM-219 mit dürftigen 52 arbeiten kann. Wenigstens in Sachen S2S ist an diesem Dienstag einiges geboten.
Ein Franzose aus JN38FO ist kräftig zu hören, aber nach seinem QSO plötzlich verschwunden. Selbst auf Anrufe reagiert er nicht mehr. Damit schaffe ich nach dem S2S mit Erhard kein einziges QSO mehr und mache um 22:18 Schluß.
Beim Wegfahren vom Parkplatz zeigt das Thermometer wirklich 13°C. Also drehe ich auf der Heimfahrt trotz Pullover die Heizung im Auto auf.
Da ich am dritten Sonntag im Juli durch eine Dienstreise verhindert bin, bleiben die 14233 Punkte als schlechtestes Monatsergebnis in der Liste stehen.

73 de Michael, DB7MM

Benutzeravatar
dl4mfm
Administrator
Beiträge: 1202
Registriert: So 29. Aug 2010, 12:31
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: GMAC-Thread

Beitrag von dl4mfm » Do 4. Jul 2019, 10:15

Da es sehr windig war, deshalb habe ich mich für meinen Hausberg und die "kleine" Antenne entschieden. Die "kleine" ist eine 5 ele DK7ZB in "lightweight"-Bauweise, die ich auf max 50cm zerlegen kann und die einfach nur zusammensteckt werden muss, außer dem Koaxkabel wird nichts geschraubt. So passt die Antenne ins Handgepäck für Flugzeug und Schiff und ist schnell aufgebaut. Nach einem Umkipper sind die Elemente ein bisschen verbogen, jedoch habe ich dadurch noch keine Nachteile festgestellt. Den GFK-Masten habe ich durch ein 2,50m Lampenstativ ersetzt, das hoch genug ist, dass die Antenne niemanden stört.
GMAC_DSC02577.jpg
Blick nach Norden, bis Norwegen ist nichts im Weg
GMAC_DSC02577.jpg (77.97 KiB) 695 mal betrachtet
Nach dem Aufbau auf der Aussichtsplattform auf DM/NS-108 Piesberg habe ich mir erstmal eine Fleecejacke übergezogen, da wirklich eine steife Brise wehte. Und kalt. Anstatt wie üblich mit "CQ" loszulegen, habe ich erstmal über das Band gedreht und es kam eine handvoll Stationen ins Log. Unterdessen wurde es immer ungemütlicher. Zwar blauer Himmel, tolle Fernsicht, aber die ungewöhnliche Kälte ließ mich zu dem Entschluss kommen: nach 10 QSO fährst Du wieder nach Hause, der Sked mit SM6VTZ via ACS hat auch wieder bombensicher geklappt und war, wie üblich, mein ODX des Tages mit 725 km. Von den vielen im DX-Cluster gemeldeten Es QSOs habe ich, wie Michael auch, nichts mitbekommen. Die Condx waren normal bis gut. Nichts außergewöhnliches, aber die üblichen Verdächtigen hatten gute SIgnale. Zudem kamen etliche S2S ins Log,

DP9X auf DA/NI-325, DL4TO auf DA/HE-001, DM8MM auf DA/HE-026 und DL1ASA auf DM/HE-102
und dazu noch DL0WCA bei der Wasserburg Hülshoff DL-03923

Mit gehörigem Abstand zu PA1T, der mal wieder 40 kHz für sich alleine beanspruchte (133 km von mir enfernt!), habe ich dann doch noch auf 144.225 CQ gerufen und binnen einer guten halben Stunde kam ich auf 30 QSOs im Log. Okay - dann mache ich weiter. Den DX-CLuster konnte ich kaum noch checken, es war so kalt, dass meine zitternden Hände das Phone kaum ruhig hielten. Ein paar Mal über das Band gedreht und dabei festgestellt, dass die kommerziellen Sender auf dem Piesberg auch immer mehr werden. Etliche Störungen und Rauschen und Pfeifen über das gesamte CW/SSB Band. Eine ganz fiese Pfeifstelle habe ich auf 144.174 :D Einer der Windradmasten ist gespickt mit Parabol- und sonstigen ANtennen. Zwei Gs kamen nach 2100 Uhr noch ins Log - dann aber zusammengepackt und schnell weg!
GMAC_DSC02581.jpg
Blick nach Osten, da sind aber nur selten Stationen über die Grenze von Niedersachsen zu hören
GMAC_DSC02581.jpg (86.65 KiB) 695 mal betrachtet

73 de Mario, dl4mfm
BildMario DL4MFM
http://www.AdventureRadio.de
DOK: E2Ø "Insel Helgoland"

DL1ASA
Beiträge: 50
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:50

Re: GMAC-Thread

Beitrag von DL1ASA » Do 4. Jul 2019, 18:55

Hallo,

da will ich meinen Senf auch noch abgeben. Nach der Hitzepriode wollte ich erst keine Jacke mitnehmen, habe es (zum Glück) doch gemacht, denn als die Sonne weg war, wurde es auch gleich deutlich kühler und gegen 21.00 hatte man das Gefühl, man hätte eigentlich in Winterkluft losziehen müssen.
Diesmal hatte ich eine 10 ele Yagi dabei und hatte Glück, das fast kein Wind war, welcher mir das Gebilde geschrottet hätte, die Condx waren irgendwie merkwürdig, am Anfang war noch alles gut, die üblichen aus PA´s / SM´s, sogar meine Erstverbindung mit SP ( SQ6POM) glückte, die Warterei auf die G´s war langwierig und selbige zu erreichen ebenso , bzw. deutlich quälender, zu allem Unglück hatte ich noch starkes lokales QRM (wahrscheinlich vom benachbarten kommerziellen Funkturm), welches temporär das Band unbrauchbar machte und in Richtung Westen am stärksten war. Alles in einem war es aber mein bisher bestens Ergebnis in der GMAC dieses Jahr.
Bis zum nächsten Mal
vy 73 de Tom, DL1ASA/p

Benutzeravatar
DL4TO
Beiträge: 160
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:40
Wohnort: Bruchköbel, JO40LE

Re: GMAC-Thread

Beitrag von DL4TO » Do 4. Jul 2019, 20:35

Hallo Freunde!

nachdem ich bereits nachmitags den Eubeberg DA/HE-009 auf KW (Nähe Wasserkuppe) mit ziemlich miesen KW-Bedingungen aktiviert hatte, marschierte ich in schönstem Sonnenschein hinauf die Wasserkuppe.
Herrliche Sicht, aber sehr böiger und frischer Wind erwartete mich. Einige Gleitschirmflieger warteten noch auf den günstigsten Moment zum Start und "versperrten" mir leider so den ausgesuchten Standort.
Also musste ein nicht ganz so optimaler Ersatz-Standort her, die 5-ele wurde in knapp 4m Höhe errichtet.
Das erste QSO ging gleich nach OZ, nachfolgend mehrere gemütliche S2S QSO´s.. da kam Vorfreude auf, die nachfolgend leider eingetrübt wurde.
Das Antennenrelais in der Endstufe (30W) entwickelte sich zu einem Dämpfungsglied....
Auf das CQ rufen musste ich verzichten, ich war mir nicht sicher, ob ich den Anrufer auch gehört hätte. Ab und zu ging´s wieder, aber das war keine Dauerlösung.
Entnervt baute ich zurück auf die 5 W meines FT 817, mit dem dann doch noch das letzte QSO des Tages mit SK7CY gelang.
Mit klammen Fingern baute ich im Sonnenuntergang bei 10 Grad und starkem Wind ab.
Vielen Dank für die netten Verbindungen, leider gelang mit Erhard (wieder) kein QSO, das Radom war wohl im Weg!
Ein toller Sonnenuntergang belohnte mich noch abschließend für den tollenTag

https://www.cqgma.org/gmainfo.php?id=DM/HE-001

73 und bis mal mal wieder, es hat Spass gemacht!

Benutzeravatar
DB7MM
Beiträge: 279
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 19:17
Wohnort: Kronach

Re: GMAC-Thread

Beitrag von DB7MM » Do 4. Jul 2019, 21:54

dl4mfm hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 10:15
Zudem kamen etliche S2S ins Log, ..., DM8MM auf DA/HE-026, ...
Ich bezweifle etwas, dass man DM8MM(/p) wirklich als S2S loggen kann. In einem QSO habe ich was von Leistung >400 W, Auto und Generator in Erinnerung. Auf seiner qrz.com Seite steht "*On the 2nd of July I will be QRV on 2 m from JO41FE, 840 m ASL, with 8 el Anjo yagi and 750 Watts during NAC + UKAC*
Again from here:"
Bild
DL4TO hat geschrieben:
Do 4. Jul 2019, 20:35
Vielen Dank für die netten Verbindungen, leider gelang mit Erhard (wieder) kein QSO, das Radom war wohl im Weg!
Ein toller Sonnenuntergang belohnte mich noch abschließend für den tollenTag
Dir geht es mit Erhard wie mir meistens mit Mario. Aber Erhard war selbst für mich eher schlecht zu arbeiten. Da waren Bayerischer Wald und Fichtelgebirge im Weg. So viel besser dürfte der Geländeschnitt für die Wasserkuppe auch nicht aussehen.
Der Sonnenuntergang war in der Tat sehenswert. Habe auch mal ein Bild auf der Gipfelseite beigesteuert:

73 de Michael, DB7MM

Antworten